Clemens Gröszer (*1951; †2014) lebte und arbeitete in Berlin, studierte von 1972 bis 1976 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Das Angermuseum zeigt aus dem vier Jahrzehnte umspannenden Lebenswerk des Künstlers neben einer Auswahl von Gemälden einen umfänglichen Teil seines zeichnerischen Œuvres.

Gröszer suchte in Porträts und Aktbildern den geheimen Kern des Gegenübers einzufangen. Mannequins, Schauspielerinnen und Künstler haben in seinem „veristischen Welttheater“ ihren Auftritt, aber ebenso die Vertreter großstädtischer Subkulturen wie Goths und Punks. Nicht zuletzt widmete sich Gröszer der Darstellung ihm nahestehender Persönlichkeiten aus seinem engeren Freundes- und Familienkreis. Deutlich bekannte er sich zur kunsthistorischen Tradition, erarbeitete sich die klassische Lasurtechnik der Meister von der Renaissance bis zur Neuen Sachlichkeit, erweiterte sie um ein neues, unverwechselbar eigenes Kapitel.
Für Gruppen und Schulklassen (ab Klassenstufe 5) besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Ausstellung des Angermuseum Erfurt „Clemens Gröszer. Magie der Wirklichkeit“ ein kunstpädagogisches Angebot zu buchen. Der Workshop „Reenact Gröszer“ findet donnerstags statt und wird von Tina Wagner, freie Kunstvermittlerin, geleitet.
Im Workshop „Reenact Gröszer“ können sich die Teilnehmenden kreativ und experimentell ausgewählten Werken nähern. Ziel ist es, den Blick auf die eigene Identität zu stärken und zugleich die Vielfalt menschlichen Dasein aufzuzeigen. Die Bildinhalte und der künstlerische Ausdruck des Malers und Grafikers Clemens Gröszer geben dafür zahlreiche Impulse.
bis 5. März 2023