Auf wel­cher Ebe­ne wird bevor­ra­tet und in wel­chem gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hang? Vom Sam­meln nöti­ger Lebens­gü­ter ging es zum Sam­meln von allem Sam­mel­ba­ren. In die­sem Kon­text ist das mate­ria­li­sier­te Spei­chern des Lin­zer Uni­ver­sal­samm­lers Hof­rat Anton Maxi­mi­li­an Pachin­ger zu sehen, der damit den Grund­stock des Stadt­mu­se­ums leg­te. Vor 45 Jah­ren hat die­ses hier im Nordico eine wun­der­ba­re Heim­statt gefunden.

Femi­nis­mus! Ein Wort, an dem sich vie­le sto­ßen, über das hit­zig dis­ku­tiert, das igno­riert, ver­drängt und ver­tei­digt wird – kurz: ein Begriff, der polarisiert. Die Aus­stel­lung ver­steht sich als dis­kur­si­ver Bei­trag zu die­sem gesell­schafts­po­li­ti­schen The­ma, das in der Kunst, in den sozia­len Medi­en, aber auch spä­tes­tens mit dem Ein­zug von Binnen‑I, Stern­chen, Dop­pel­punkt und Begriff­lich­kei­ten wie ​Quo­ten­frau“, ​Mans­p­lai­ning“, ​Femi­zid“, LGBT­QIA+ und #metoo in der brei­ten Öffent­lich­keit unüber­seh­bar gewor­den ist.
Aktu­el­le künst­le­ri­sche Posi­tio­nen sowie Doku­men­ta­tio­nen loka­ler femi­nis­ti­scher Aktio­nen oder etwa Per­for­man­ces aus den letz­ten 70 Jah­ren wer­fen Fra­gen nach Gleich­be­rech­ti­gung, Rol­len­zu­schrei­bun­gen und deren sozia­le Kon­se­quen­zen auf.
11. November 2022 bis 26. März 2023

www.nordico.at