Eine Reise durch Piazzollas Welt, voll von sinnlicher Melancholie und temperamentvoller Energie, tänzerischer Dramatik und betörender Bewegung.

Im Kulturleben der Stadt Jena und des Freistaats Thüringen spielt die Jenaer Philharmonie eine bedeutende und unverzichtbare Rolle. Sie entwickelt neben ihrer regionalen Qualität als größtes rein philharmonisches Orchester Thüringens zunehmend die Wirkung eines nationalen und internationalen Aushängeschilds und ist selbstverständliche Adresse für Solisten und Gastdirigenten von höchstem internationalem Niveau.
Nicht nur private Feiern mussten in den letzten beiden Jahren ausfallen – nein, auch Piazzollas 100. Geburtstag wurde einkass(a)iert. Gerade, weil so viel gestrichen und abgeblasen wurde, machen wir nun volles Ballett: Tangos zum 101. Aber man sollte sich vorsichtig herantasten: Piazzollas Musik ist „so wenig rein wie alte Kleider, wie ein Körper, voller Speise­flecken und Scham, voller Falten, Beobach­tungen und Träume, Wachheit, Vor­ahnungen, Liebes­schwüren und Verwün­schungen, voller Dumm­heiten, Schocks und Idyllen, politischer Überzeu­gungen, voller Verleug­nungen, Zweifel und Bestär­kungen“, schrieb der chilenische Dichter Pablo Neruda. Kommen Sie mit auf eine Reise durch Piazzollas Welt in Licht und Schatten, voll von sinnlicher Melancholie und tempera­ment­voller Energie, tänze­rischer Dramatik und betörender Bewegung. Fühlen Sie Piazzollas uner­schrockenen Blick auf alles, was Menschsein ausmacht!
1. Juni 2022

www.jenaer-philharmonie.de