Bis 9. Januar 2022 zeigt die Kunsthalle Bielefeld die Ausstellung KÖPFE, KÜSSE, KÄMPFEN von Nicole Eisenmann und die Modernen.

Nicole Eisenmans (*1965, lebt in New York) Werk besticht durch seine Faszination für die Conditio humana, Fragen nach zwischenmenschlicher Interaktion und die präzise Beobachtung zivilisatorischer Entfremdungsprozesse. In ihrem zeichnerischen, malerischen und skulpturalen Werk verbindet Eisenman Elemente aus popkulturellen Zusammenhängen (politische Satire, Comic) mit tradierten kunsthistorischen Referenzen zu einer neuen Einheit.

Nicole Eisenman „Night of the cheer with a spray of Bullets, 2005, Aquarell und Collage auf Papier, Courtesy Privatsammlung Berlin

Nicole Eisenman „Night of the cheer with a spray of Bullets, 2005, Aquarell und Collage auf Papier, Courtesy Privatsammlung Berlin

Die Ausstellung  führt Werke aus allen Schaffensperioden Eisenmans zusammen und fokussiert Gesellschaftsbilder, in denen angesichts der großen Umwälzungen wie Globalisierung und Digitalisierung Entfremdungsprozesse, Vereinzelung, aber auch neue gemeinschaftliche Lebensentwürfe im Zentrum stehen.
Vor dem Hintergrund der künstlerischen Praxis Eisenmans, in der neben popkulturellen Einflüssen auch unterschiedliche Stil- und Kompositionselemente historischer Malerei sichtbar werden, kombiniert die Ausstellung die Arbeiten der Künstlerin mit Werken der klassischen Moderne aus den Sammlungen der Kooperationsmuseen.
bis 9. Januar 2022

www.kunsthalle-bielefeld.de