Das neue, größere Pergamonmuseum wurde als Dreiflügelanlage erbaut. Heute beherbergt es die Antikensammlung, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst. Durch die imposanten Rekonstruktionen archäologischer Bauensembles – Pergamonaltar, Markttor von Milet, Ischtar-Tor mit Prozessionsstraße von Babylon, Mschatta-Fassade – ist das Pergamonmuseum weltweit berühmt geworden und hat sich zum Publikumsmagnet der Staatlichen Museen zu Berlin entwickelt.

Traum und Trauma
Wiedereröffnung der Teppichsäle im Museum für Islamische Kunst
Teppiche islamischer Kulturen sind aus der europäischen Kulturgeschichte nicht wegzudenken. Als Zeugnisse des kontinuierlichen kulturellen Austauschs zwischen Europa und dem Nahen und Mittleren Osten, bilden sie auch einen Schwerpunkt in der Dauerausstellung des Museums für Islamische Kunst. Durch eine Neueinrichtung der Ausstellungssäle laden die farbenprächtigen Teppiche nun dazu ein, Herkunft und Historie der Sammlung mit allen Sinnen zu erfahren und einen Blick auf die aktuelle Arbeit mit den Teppichen zu werfen.
Die Ausstellung zeigt einige der ältesten Sammlungsstücke. Sie stammen aus dem ehemaligen Besitz des Museumsgründers, Wilhelm von Bode. Sein Interesse an der Islamischen Kunst als eigenständige und der europäischen gleichwertigen Kunstform war der Ursprung einer Sammlung, die bis heute Seltenheitswert hat, darunter Teppiche aus der heutigen Türkei, dem Iran und dem Kaukasus.
Dauerausstellung

Die Prachtbauten Babylons
Einer der Hauptanziehungspunkte befindet sich in der Mittelachse des Gebäudeteiles. Dort erwarten den Besucher die weltberühmten Rekonstruktionen der riesigen, in leuchtenden Farben gehaltenen Prachtbauten Babylons: die Prozessionsstraße, das Ischtar-Tor und die Thronsaalfassade des Königs Nebukadnezar II. (604-562 v. Chr.). Unter Verwendung der glasierten Originalziegel, die aus zahlreichen Bruchstücken zusammengesetzt wurden, konnten Teile der Bauten in annähernd originaler Größe nachgebaut werden. Auf den Wandflächen finden sich Darstellungen von Löwen, Stieren und Drachen als Symbole der Hauptgottheiten Babylons.
Im Babylon-Saal befinden sich als besondere Anziehungspunkte das Modell des Hauptheiligtums des Stadtgottes Marduk, der “Turm zu Babel” und eine Kopie der bekannten Gesetzesstele des Königs Hammurapi.
Dauerausstellung

www.smb.museum/museen-einrichtungen/pergamonmuseum/home/