Nach dem Winter steht das Frühjahr in Erl traditionell unter dem Stern des schwarz-weißen Tasteninstruments. Sechs Veranstaltungen an drei Tagen. Liszt, Hadyn, Mozart, Bach. Klavierkonzerte, Polsterkonzerte für Kinder und die CONCORDIA Benefiz-Matinée mit der berühmten h-Moll Messe von Johann Sebastian Bach.

LISZT HAYDN SCHOSTAKOWITSCH
Vier Werke prägen den Freitag der Klaviertage. Listzs „Malédiction“ für Klavier und Streichorchester – Verfluchung – war die erste von vier Eintragungen, deren weitere Werke mit „Tränen, Ängste, Träume“, „Hochmut“ und „Spott“ nicht minder dramatisch betitelt wurden. Gut 20 Jahre später bringt Liszt seine „Sonate in h-Moll für Solo Klavier“ zu Papier, Clara Schumann beschreibt sie in ihrem Tagebuch als „schaurig“ und als „nur noch blinden Lärm“ – heute zählt das Werk zu den bedeutendsten, technisch anspruchsvollsten Klavierwerken der Romantik. Als „sehr delicat“ hingegen bezeichnet Franz Joseph Haydn selbst das dritte Werk des Abends- seine „Sinfonie Nr. 95 in c-Moll“. Geschrieben Anfang 1791, tritt sie aus den Schatten der Vorahnung des nahenden Todes seines Freundes hinaus in das strahlende Licht glühender Bewunderung für den geliebten, ihm einst nacheifernden Mozart. Dem gegenüber steht eine „spöttische Herausforderung an den konservativ-seriösen Charakter“ – wie Dmitri Schostakowitsch sein „Konzert für Klavier und Orchester“ nennt. Genau 100 Jahre nach Malédiction geschrieben, dreht sich nun alles um Parodie und Persiflage, statt um ernste und tiefe Gefühle. Geleitet wird das Orchester der Tiroler Festspiele Erl von Roland Böer, Solistin am Klavier ist die dem Erler Publikum schon lange bekannte Melodie Zhao.
8. April 2022

MOZART BACH BUSONI
Von der Eile, mit der Mozart seine „Linzer Sinfonie“ auf der Durchreise von Salzburg nach Wien komponierte, ist in ihrer getragenen Brillanz nichts zu spüren. Das Orchester der Tiroler Festspiele Erl eröffnet dieses Konzert mit rhythmischen Raffinessen und erhabenen Melodien unter der Leitung von Takeshi Moriuchi. Die international gefeierte Pianistin Claire Huangci stellt – wie der Großmeister selbst in jungen Jahren – ihre Virtuosität mit der selten gespielten „Toccata BWV 912“ von J. S. Bach unter Beweis. Mit seinen aufsehenerregenden wie dramatischen Klavierkonzerten in f- und d-Moll erklingen an diesem Abend gleich zwei Perlen der Klavierliteratur. Als Finale spielt Huangci nichts Geringeres als das bekannteste Orgelstück überhaupt – in ihrer mitreißenden Interpretation auf dem Flügel: die schicksalhafte „Toccata in d-Moll“.
9. April 2022

Claire Huangci © Mateusz Zahora

Claire Huangci © Mateusz Zahora

BACH: H-MOLL MESSE
CONCORDIA BENEFIZ-MATINÈE
Bereits zum fünften Mal unterstützen die Tiroler Festspiele Erl heuer wieder die CONCORDIA Sozialprojekte und damit besonders benachteiligte Kinder und Jugendliche mit einer Benefiz-Matinée. Der Reinerlös gilt dem Ausbau der CONCORDIA Bildungsangebote in Rumänien, Bulgarien und der Republik Moldau. Die Komposition der „h-moll Messe“ wird üblicherweise auf 1748/49 datiert, wurde aber vermutlich nie zu Bachs Lebzeiten aufgeführt. Sie war auch kein neues Werk seines letzten Lebensjahres, sondern enthält Bearbeitungen vieler bestehenden Kompositionen aus zurückliegenden Jahrzehnten seines Schaffens. Als Folge der Reformation hatte die hohe lateinische Messe in evangelischen Kirchen stark an Bedeutung verloren. So gibt es kaum vergleichbare Werke aus diesem Zeitraum. Die Vermutung liegt nahe, dass Bach diese Messe bewusst als sein „musikalisches Vermächtnis“ für die Nachwelt konzipiert hat. Die „h-moll Messe“ ist sein letztes großes Vokalwerk und vielleicht die bedeutendste sakrale Komposition der christlichen Musik Literatur. Das Manuskript ist Teil des UNESCO Welterbes.
10. April 2022

POLSTERKONZERT FÜR KINDER
KLANGSALAT IM KINDERZIMMER
4 Schlagzeuger, 8 Hände und jede Menge kuriose Klänge! Im Kinderzimmer geht es rund – da klopft das Schlagzeug, da rauscht der Regenmacher, da tönt das Xylophon – und
sogar beim Aufräumen klappert und klimpert es aus jeder Ecke. Ein besonderes Klangerlebnis für alle, die riesige Rhythmen, kuriose Klänge und großartige Geräusche der Schlagzeug-Familie entdecken wollen! DAS klassische Schlagzeug-Konzert für die ganze Familie! Rund um das Thema bzw. Setting „Kinderzimmer“ kommen die verschiedensten Schlaginstrumente zum Einsatz – auch solche, denen man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht ansieht, dass sie ebenfalls als solche verwendet werden können. Verschiedenste Mitmach-Elemente wie beispielsweise Bodypercussion und rhythmische Bewegungen sorgen für Spaß und Auflockerung zwischendurch und lassen auch das junge Publikum zu richtigen Schlagzeugern werden.
Empfohlen für Kinder ab dem Kindergartenalter
9. und 10. April 2022

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

www.tiroler-festspiele.at