Die Waldbühne Jonsdorf wird zum Ort der berühmtesten Rache der Abenteuerliteratur: Voller Hass und Leidenschaft macht sich Edmond Dantès als geheimnisvoller Graf von Monte Christo auf den Weg, um nach 14 Jahren Kerkerhaft und Jahren der gewissenhaften Vorbereitung Vergeltung an all jenen zu üben, die seine Karriere und sein Leben zerstört haben.

Dabei hatte das so gut begonnen: Im Februar 1815 kehrt der damals 18-Jährige als Erster Offizier der „Pharao“ von einer Handelsreise in seine Heimatstadt Marseille zurück. Er genießt die Gunst des Reeders. Seine Beförderung zum Kapitän steht unmittelbar bevor. Auch privat läuft es prächtig. Dantès und die schöne Mercédès wollen heiraten. Doch kurz vor der Trauung wird er vor den Augen der verdutzten Hochzeitsgäste verhaftet.
Während der junge Seemann noch an eine Verwechslung glaubt, die sich in Kürze als gegenstandslos erweisen wird, zieht sich die Schlinge um ihn zu. Missgunst und Neid auf den Erfolg haben Intriganten auf den Plan gerufen. Kleingeister und Emporkömmlinge besorgen den Rest. Als Spion Napoleons beschuldigt, gibt es für ihn kein Entkommen aus den Fängen einer selbstgerechten Justiz. Jedenfalls nicht für lange Zeit. Erst als er im Kerker durch einen Zufall einen alten Priester kennenlernt, der ihn in das Geheimnis eines auf der Insel Montechristo versteckten Schatzes einweiht, legt dies den Grundstein für seinen unerbittlichen Rachezug. Doch obwohl dieser Schatz Edmond Dantès nach seiner spektakulären Flucht unermesslichen Reichtum beschert, bleibt auch der Graf von Monte Christo ein gebrochener Mann. Auf der Suche nach Gerechtigkeit zieht er eine blutige Spur durch das Land – bis er vor seinen Taten und vor sich selbst erschrickt.‎‎ ‎
Premiere  1. Juli 2022
weitere Aufführungen: 3., 7., 8., 9., 10., 12., 13., 14., 16., 17,. 21., 23., 24., 28., 30. und 31. Juli, 4., 6., 7., 12., 13. und 14. August 2022

www.g-h-t.de