Vom 13. Juli bis zum 29. August 2021 bringen die 45. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mit über 50 Veranstaltungen die Stadt wieder zum Klingen.
Festwochen-Intendant Alessandro De Marchi verkündet voller Vorfreude: „Unter dem Motto ‚Perspektiven‘ laden wir Sie ein, einen Blick auf die Musik zu werfen, die wir vom Staub befreien und auf unsere ganz gegenwärtige Bühne zur Begutachtung stellen.“

Alessandro De Marchi © Sandra Hastenteufel

Alessandro De Marchi © Sandra Hastenteufel

Nach herausfordernden Monaten wird es Zeit, Sinneswahrnehmung und Blickwinkel neu auszurichten. Pasquinis Oper „Idalma“ wird ebenso zu erleben sein, wie Telemanns „Pastorelle en musique“ und Matthesons „Boris Goudenow“. Das Konzertprogramm wartet auf mit einem Streifzug durch die Musik des 16. Jahrhunderts. Auf der Bühne zu erleben sein werden unter anderem Jakub Józef Orliński, Valer Sabadus, Concerto Copenhagen & Lars Ulrik Mortensen, I Barocchisti & Diego Fasolis, das Ensemble 1700 mit Dorothee Oberlinger und viele andere mehr. Bei den Ambraser Schlosskonzerten entführen Concerto Scirocco das Publikum in eine Zeit, in der Hexen, Elfen und andere geisterhafte Wesen die Theaterbühnen, Bücher und Phantasien der Menschen bevölkerten, das Ensemble Agamemnon wird die Ambraser „Wunderkammer“ in Musik umdeuten und Tasto Solo das Verhältnis von „Sinn und Sinnlichkeit“ erforschen. Ein vielseitiges Programm bei freiem Eintritt wird dazu ebenso geboten. Eine Vielzahl an Klängen, Emotionen und Begegnungen lädt dazu ein, neue Perspektiven zu entdeckten! Den traditionell krönenden Abschluss bildet das Finalkonzert des 12. Cesti-Wettbewerbes.
13. Juli bis zum 29. August 2021
www.altemusik.at