Ulm feiert den Geburtstag von Albrecht Ludwig Berblinger! Am 24. Juni 2020 wäre er 250 Jahre alt: ein ebenso genialer wie risikofreudiger Erfinder aus Ulm.

Besser bekannt als „Schneider von Ulm“ ging er mit seinem gescheiterten Flugversuch im Jahr 1811 in die Geschichte ein. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten unter dem Titel “Berblinger 2020” soll nicht nur sein Wirken gewürdigt, sondern vor allem auch die Themen Innovation, Erfindergeist, Mut sowie eine für Veränderung offene Stadtgesellschaft in den Fokus gerückt werden. Zahlreiche Veranstaltungen und Kulturangebote laden zum Mitfeiern ein: Ein groß angelegtes Multimedia-Event entlang der Stadtmauer, ein emissionsfreier Langstreckenflug von der Donaumündung bis zur -quelle, ein stadtweiter Innovationswettbewerb, ein eigens produziertes Musical, Theateraufführungen, Ausstellungen, Talkrunden, eine Filmreihe, Feste, Live-Musik, Performances und vieles mehr sollen das Jubiläum zu einem Festival der Innovationsfreude werden lassen.

Ein Jubiläumsstart in reduzierter Form ist für den Zeitraum 24. bis 27. Juni vorgesehen. In diesen Tagen sollen nicht nur der Berblinger Turm eingeweiht, sondern auch erste Programmpunkte umgesetzt werden.
Iim Stadthaus Ulm ist bis 25. Oktober 2020 die Ausstellung Die Welt, ein Raum mit Flügeln zu sehen. Das Museum Ulm eröffnet die Ausstellung Transhuman: Von der Prothetik zum Cyborg am 10. Juli 2020.

Die zahlreichen Kulturprojekte und Programmpunkte sind nun über einen längeren Zeitraum verteilt zu erleben. Im Herbst 2020 kommt etwas Festivalatmosphäre auf: Zwischen Mitte September und Mitte Oktober konzentrieren sich zahlreiche Veranstaltungen rund um die Themen „Erfindertum, Mut und Innovation“, so auch die öffentlichen Auftritte der Teilnehmenden des Innovationswettbewerbs Test Test Contest, das Projekt Berblinger Flight Challenge mit dem Flug entlang der Donau sowie Vorträge und Veranstaltungen der Reihe Berblinger Spirit.

Die Uraufführung des Musicals Ich bin ein Berblinger wird im Januar 2021 stattfinden. Die Großprojekte wie das Multimedia-Kunstprojekt Digital Wall sowie das Fest an der Adlerbastei Innovate, Celebrate werden um ein Jahr verschoben und sollen im Zeitraum vom 14. bis 16. Mai 2021 umgesetzt werden. Eine Ausstellung des Helmholtz-Instituts Ulm zum Thema Elektromobilität und Energiespeicherung mit dem Titel Akku alle?! im m25 wird ebenfalls 2021 zu sehen sein.

Stadthaus Ulm: Die Welt, ein Raum mit Flügeln
Albrecht Ludwig Berblinger stürzt am 31. Mai 1811 mit seinem Hängegleiter vor den Augen von Herzog, Prinzen und einer johlenden Menge Ulmer in die Donau, die er eigentlich hat überfliegen wollen. Er erntet Spott und Häme. Heute wissen wir, dass er ein Visionär war. Er wusste, dass die Welt ein Raum mit Flügeln ist.

Die Ausstellung im Stadthaus Ulm zum 250. Jahrestag von Berblingers Geburt präsentiert eine Bandbreite von Ideen an dem schmalen Grat zwischen Wissenschaft und Fantasie. Sie streift das Fliegen in einem Schuh ebenso wie die Teleportation. Und sie führt den Beweis, dass der erste Mensch, der vom Ulmer Münsterplatz aus einen Tunnel senkrecht nach unten durchbohren wird, in der Flowerpot Bucht von Pitt Island herauskommen wird. Der Tunnel wird 12.742 Kilometer lang sein und die Durchflugdauer etwa 38 Minuten betragen.

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus vielen Ländern der Erde haben zu dieser Ausstellung beigetragen.
bis 25. Oktober 2020

Museum Ulm: Transhuman. Von der Prothetik zum Cyborg
Den Flugversuch Albrecht Ludwig Berblingers kennt heute nahezu jeder. Weitgehend unbekannt ist jedoch eine andere Erfindung des berühmten Erfinders: Albrecht Ludwig Berblinger entwickelte bewegliche Prothesen für die versehrten Soldaten der napoleonischen Kriege und erfand somit den Grundentwurf für moderne Beinprothesen.

Diese medizinhistorische Erfolgsgeschichte ist für das Museum Ulm im Rahmen des 250 Geburtstagsjubiläums von Albrecht Ludwig Berblinger Anlass, sich in einer kunst-, kultur- und technologiegeschichtlichen Aus-stellung der Komplementierung, Imitation und Verbesserung der menschlichen Natur, dem Wunschkörper und dem künstlichen Menschen zu widmen.
Historische Prothesen und bildliche Darstellungen ihrer Anwendungen werden zeitgenössischen Interpretationen und Visionen zur Überwindung unserer physiologischen Einschränkungen durch wissenschaftliche, technologische und gestalterische Disziplinen gegenübergestellt.
11. Juli bis 13. Dezember 2020

https://berblinger.ulm.de