Auch im 23. Jahr seines Bestehens bietet das Int. Akkordeon Festival 2022 einen Monat lang in zahlreichen renommierten Wiener Spielstätten genussfreudigen FreundInnen von Musik und Kultur Gelegenheit sich mit dem Instrument Akkordeon und dessen zahlreichen künstlerischen Facetten auseinanderzusetzen.

Es sprich für das unermüdliche Engagement von Friedl Preisl und Franziska Hatz, die die programmatischen Fäden des Festivals in Händen halten, dass sie unbeirrt für 2022 in die Planung gingen, dabei so weit als möglich vereinbarte Konzerte aus 2021 übernahmen. Nicht zuletzt, um den verpflichteten Künstlern in dieser fordernden Zeit Perspektiven und Sicherheit zu bieten.
So ist es gewiss mehr als legitim, den großen Astor Piazzolla auch ein Jahr nach seinem 100. Geburtstag künstlerisch hochleben zu lassen, unverändert schließlich seine Wichtigkeit für Akkordeonmusik und kompositorische Akkordeon-Literatur. Wovon uns Klaus Paier (Eröffnungsgala 2, 20.2. Lorely Saal), Christian Bakanic (mit seinem Trio Infernal und der Sängerin Paula Barembuem, 22.2., Porgy & Bess) oder das Groovin´ Tango Quintett (24.2., Ehrbar Saal) als Teil der Programmschiene 100 + 1 Jahre Piazzolla spielend erzählen werden. Letztere aus Tirol anreisende Tango-Enthusiasten stehen dabei ebenso für die Schiene Schwerpunkt Österreich. Im Laufe des Festivals 2022 gibt es Akkordeonmusik aus allen 9 Bundesländern zu hören. Was zum einen die inländische Verbreitung und künstlerische Vielfalt des Instruments im Herzen des Festivals sicht- und hörbar macht, zum anderen dem Umstand Rechnung trägt, dass tourende Künstler schwer planungssicher nach Wien zu bekommen sind. Zudem ist die Kunst der beim Akkordeonfestival auftretenden Künstler-innen ohnehin herkunfts- und lebensortunabhängig weltoffen und welthältig …
Dazu dürfen wir dann doch aus Irland Uaine und Airboxes aus Belgien begrüßen (14.3., Schutzhaus Zukunft), Jean-Louis Martinier und Kevin Seddiki aus Frankreich (17.3., Sargfabrik). Die dritte Abschlussgala am 20.3. im Metropol nicht zu vergessen, die ganz im Zeichen italienischer Musik steht, mit dem wunderbaren Riccardo Tesi und Banditaliana.

Tschuschenkapelle © Michael Winkelmann

Tschuschenkapelle © Michael Winkelmann

Attwenger, Großmütterchen Hatz, Otto Lechner, Paul Schuberth, Tini Trampler & Playbackdolls, Troi, die Wiener Tschuschenkapelle und viele mehr machen das 23. Internationales Akkordeonfestival Wien zu einem durchgehend hochklassigen Vergnügen. Die Stummfilm-Matinee, mit Live-Vertonungen ausgesuchter Stummfilme jeweils sonntags im Filmcasino und diverse Workshops als Rahmenprogramm runden das reiche Angebot des Festivals ab.
19. Februar bis 20. März 2022

www.akkordeonfestival.at