Europäische Kunst und Kultur aus zwei Jahrtausenden. Das Bayerische Nationalmuseum zählt zu den großen europäischen Museen, die sowohl der Bildenden Kunst als auch der Kulturgeschichte gewidmet sind. Den Kern der Sammlungen bildet der königliche Kunstbesitz der Wittelsbacher, doch die vielseitigen Bestände greifen weit über die Grenzen Bayerns hinaus. In einem Rundgang durch stilistisch auf die Sammlungsobjekte bezogene Ausstellungsräume werden die verschiedenen kulturgeschichtlichen Epochen von der Spätantike über das Mittelalter, die Renaissance, den Barock und das 19. Jahrhundert bis zum Jugendstil lebendig. Ausgewählte Fachabteilungen wie die Sammlungen der Porzellane, Elfenbeine, Musikinstrumente, Möbel, Textilien, Goldschmiedekunst und Waffen vermitteln ein anschauliches Bild europäischer Kunst und Geschichte.

Glanzvolle Glückwünsche.
Geburtstagsgaben für Prinzregent Luitpold
Anlässlich seines 200. Geburtstags feiert das Bayerische Nationalmuseum Prinzregent Luitpold (1821–1912), einen der bis heute beliebtesten Vertreter des bayerischen Königshauses. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die ihm an seinen runden Geburtstagen 1891, 1901 und 1911 überreichten Glückwunschadressen, faszinierende Arbeiten hochrangigen Kunsthandwerks im großen Format.
Auf glanzvolle Weise verbinden diese bisher größtenteils völlig unbekannten Werke die verschiedensten künstlerischen Techniken von der Goldschmiedekunst über den Lederschnitt bis zur Stickerei und der Aquarellmalerei. Das stilistische Spektrum reicht von unterschiedlichen Spielarten des Historismus bis zum Jugendstil.
Die Ausstellung wirft ein beeindruckendes Schlaglicht auf die vitale kulturelle Entwicklung der nach
dem Jubilar als Prinzregentenzeit bekannten Periode. Gemälde, Skulpturen, kunsthandwerkliche Arbeiten und historische Fotografien verleihen der imponierenden Persönlichkeit Luitpolds und seinen bravourösen Geburtstagsfeierlichkeiten eine ganz besondere Anschaulichkeit. Originelle Memorabilien – wie die Joppe, die der Monarch bei seinem Tod getragen haben soll – setzen emotionale Akzente.
bis 27. März 2022

www.bayerisches-nationalmuseum.de/