Der Name Joel Lyssarides dürfte außerhalb von dessen Heimatland Schweden bislang nur Szene-Kennern ein Begriff sein. Die Aufnahmen des 1993 geborenen Pianisten wiederrum gehören bereits jetzt zu den meistgehörten des europäischen Jazz Über 50 Millionen Mal wurde Joel Lyssarides Musik in den letzten Jahren allein auf dem Streamingdienst Spotify aufgerufen.
„Ich und mein Piano, das ist Mittelpunkt meiner musikalischen Welt.“ Und von diesem Punkt aus, geht die Reise in die verschiedensten Richtungen. Auf die Bühnen von Jazzclubs und -festivals, ins Studio, als Arrangeur für ABBAs Benny Anderson und auf Tourneen mit Jazz-, Klassik-, Blues- und Pop-Künstlern. Bei aller Vielseitigkeit war und ist der Jazz der Kern von Joel Lyssarides Tun. In seinem schwedisch-griechischen Elternhaus liefen die Platten von Miles Davis, Charlie Parker und Thelonious Monk und vielen Anderen – die Initialzündung. Später folgen: Corea, Jarrett, Rubalcaba. Und: Studium in Stockholm und Rom, bald darauf zahlreiche nationale und internationale Jazzpreise und Auszeichnungen.
Jazz – das ist für Joel Lyssarides kein stilistisches Korsett, sondern eine Sprache, ein Vokabular auf dem Weg zum ganz persönlichen Ausdruck.
22. Mai 2022

kultur-hinterm-feld.de