Mit jährlich rund 600.000 Gästen und über 400 Veranstaltungen trägt die Staatsoper maßgeblich zum Ruf Münchens als eine der renommiertesten internationalen Kulturstädte beitragen. Innerhalb einer Spielzeit werden jährlich von September bis Juli über 40 Opern aus fünf Jahrhunderten und mehr als 20 Ballette vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart gegeben, dazu Konzerte und Liederabende. Mit 2.101 Plätzen ist unsere Spielstätte, das Münchner Nationaltheater, das größte Opernhaus Deutschlands und gilt als eines der schönsten Theater in Europa.

Der ungarische Film- und Theaterregisseur Kornél Mundruczó, dessen Produktionen auf den weltweit bedeutenden Festivals und Bühnen gezeigt werden, arbeitet seit einigen Jahren auch im Opernbereich. Seine Inszenierung von Die Sache Makropulos (2016) an der Vlaamse Opera wurde für die International Opera Awards nominiert, im vergangenen Jahr inszenierte er die Uraufführung von Peter Eötvös’ Oper Sleepless an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Außerdem ist er Gründer und Leiter der unabhängigen Theatergruppe Proton Theater. Mit seinem Team (darunter die Bühnenbildnerin Monika Pormale und die Kostümbildnerin Ania Axer) gibt er nun sein Debüt an der Bayerischen Staatsoper.

Die Musikalische Leitung hat, erstmals bei einer Opernproduktion an diesem Haus, der Dirigent François-Xavier Roth, der für historisch informierte Aufführungspraxis ebenso wie für ungewöhnliche Programmkombinationen bekannt ist und regelmäßig von Spitzenorchestern eingeladen wird. Klaus Florian Vogt singt die Titelpartie, erstmals als Elsa wird Marlis Petersen zu erleben sein.
Premiere am 3. Dezember 2022
weitere Aufführungen: 7., 11., 14., 17. und 21. Dezember 2022, 16. und 19. Juli 2023

www.staatsoper.de