Die Kunsthalle München präsentiert rund 130 Meisterwerke der belgischen Moderne aus der Zeit von 1860 bis 1960. Anhand von Gemälden, Grafiken und Skulpturen veranschaulicht die Ausstellung, wie die damalige Kunst die Grenzen von Fantasie und Wirklichkeit stets aufs Neue auslotete. Dabei rückt die schlichte Alltagsrealität ebenso in den Blick wie die Geheimnisse und Rätsel jenseits der sichtbaren Welt.

Fantastisch Real
Belgische Moderne von Ensor bis Magritte
Zur faszinierenden Wirkung der belgischen Kunst trägt maßgeblich das Zusammenspiel zweier gegensätzlicher Kräfte bei: des Realen und des Fantastischen. In den Hinterzimmern der Realität haust das Übersinnliche, in ihren versteckten Winkeln lauert die Fantasie mit ihren Träumen und Mysterien. Dieses Phänomen geht zurück auf die detailgenauen Darstellungen der altniederländischen Malereitradition von Meistern wie Hieronymus Bosch oder Pieter Brueghel dem Älteren. In der Moderne entwickelt sich das Spannungsverhältnis zwischen Realem und Fantastischem zu einem zentralen Merkmal der belgischen Kunst. Einerseits bleibt sie sehr stark einer realistischen Tradition verbunden. Andererseits wird immer wieder aufs Neue das Mysterium der Dinge beschworen.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Königlichen Museum für Schöne Künste Antwerpen, aus dem der Großteil der Leihgaben stammt. Die derzeitige Sanierung des Museums bietet die einzigartige Möglichkeit, die Highlights aus der Sammlung der Moderne in der Kunsthalle München zu zeigen. Weitere bedeutende Meisterwerke aus musealen und privaten Sammlungen ergänzen diese facettenreiche Präsentation voller Neuentdeckungen.
15. Oktober 2021 bis 6. März 2022

www.kunsthalle-muc.de/