Seit jeher beobachten die Menschen den nächtlichen Sternenhimmel. Dabei spielten nicht nur Faszination und Ehrfurcht, sondern auch ganz praktische, überlebenswichtige Aspekte eine Rolle.
Die Himmelsscheibe von Nebra war sowohl Kultobjekt als auch wissenschaftliches Instrument. Wer das Original bewundern möchte, sollte dem Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle einen Besuch abstatten. Hier ist die originale Himmelsscheibe von Nebra zu sehen und hier erfahren Sie genau, wie sie zu deuten ist.
Welche Sternengruppen werden auf der Himmelsscheibe von Nebra dargestellt? Welche Bedeutung hat die Darstellung des Sichelmondes? Und was haben der Bogen an der Seite und der wie zufällig hinzugefügt wirkende Halbkreis am unteren Rand auf der Himmelsscheibe zu suchen? Dies sind nur einige Fragen, die im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle geklärt werden.
Im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle erwartet sie in der Dauerausstellung nicht nur eine Zeitreise in die frühbronzezeitliche Sternenwelt sondern auch spannende Einblicke in weitere Epochen von der Steinzeit bis ins Frühmittelmittelalter.

Die Himmelsscheibe von Nebra – ein Jahrhundertfund der Archäologie
Es gibt nur wenige archäologische Exponate, die bei Museen so gefragt sind wie die Himmelsscheibe von Nebra. Kopenhagen, Wien, Basel, Berlin – in diesen Städten war sie als Herzstück verschiedener Ausstellungen bislang schon zu sehen, und auch in London wird die rund 3.600 Jahre alte Bronzescheibe nun bald zu bestaunen sein. Denn sie ist ein Besuchermagnet, auch im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale), wo die weltweit älteste konkrete Himmelsdarstellung seit 2002 „beheimatet“ ist und seit 2008 in einer Dauerausstellung präsentiert wird. Im Juni 2013 wurde die Himmelsscheibe von Nebra durch die UNESCO in das Register des Weltdokumentenerbes, dem Memory of the World, aufgenommen. Dieses Register umfasst Dokumente, die das kollektive Gedächtnis verschiedener Völker repräsentieren.
Aber was genau ist auf der Himmelsscheibe dargestellt? Warum ist die Himmelsscheibe ein Jahrhundertfund der Archäologie? Und was steckt eigentlich hinter dem „Krimi“ rund um die Entdeckung der Himmelsscheibe? Antworten auf diese und andere Fragen bekommt man im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle, aber auch im Besucherzentrum Arche Nebra, am Fundort der Himmelsscheibe. Hier wird die Geschichte rund um die archäologische Kostbarkeit lebendig. Zum Beispiel erfährt man auch, dass die Scheibe den Bronzezeit-Menschen unter anderem dazu diente, den optimalen Zeitpunkt von Aussaat und Ernte zu berechnen.

www.landesmuseum-vorgeschichte.de

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video