Die diesjährige Spielzeit am Musik Theater an der Wien wird mit Moteverdis  Stück Combattimenti eröffnet. Das Publikum darf sich auf eine spannende und mitreißende Inszenierung von Oliver Fredj freuen.

Zwei Menschen ziehen gegeneinander in die Schlacht und kämpfen, bis einer von ihnen tot am Boden liegt. Die tragische Geschichte von Clorinda, die in männlicher Rüstung gegen den Kreuzritter Tancredi die Waffe ergreift, den sie eigentlich liebt, lässt Claudio Monteverdi mit den Mitteln der Musik für seine Zuhörer*innen lebendig werden. Monteverdi hatte bereits in seinen Madrigalen wie in einem Labor des Musiktheaters erprobt, wie Musik menschliche Empfindungen ausdrücken kann. Sein 1624 komponiertes Il combattimento di Tancredi e Clorinda bildet den dramatischen Höhepunkt des achten Madrigalbuches, dessen Gesänge um Krieg und Liebe kreisen.
Das Musiktheaterprojekt Combattimenti, das der Regisseur Olivier Fredj gemeinsam mit dem Lautenisten und Dirigenten David Bergmüller für die Kammeroper entwickelt hat, versteht Monteverdis seinerzeit bahnbrechende Werke vor dem Hintergrund immerwährender Kriege. Jerusalem, der Schauplatz des Kampfes zwischen Tancredi und Clorinda, steht bis heute für religiöse und weltpolitische Konflikte, statt ein Ort des friedlichen Miteinanders zu sein. Was kann uns Monteverdis Musik heute, in einer Zeit scheinbar auswegloser Krisen, erzählen?
Premiere 27. September 2024
weitere Aufführungen: 29. September, 1., 4., 6., 8., 11., 14., 16. und 18. Oktober 2024

www.theater-wien.at