Das Salzburg Museum ist das Museum für Kunst- und Kulturgeschichte in Salzburg. Im Zentrum stehen seine Sammlungen, die heute umfangreiche und qualitätsvolle Bestände in insgesamt 15 Bereichen (Alltagskultur, Angewandte Kunst, Archäologie, Architektur, Bibliothek, Fotografie, Gemälde, Grafik, Volkskunde, Historische Waffen und Militaria, Münzen, Musikinstrumente, Sammlung Rossacher, Skulptur und Plastik, Spielzeug) umfassen und damit auch die Grundlage für die Struktur des Museums und seine Häuser (Neue Residenz, Panorama Museum, Festungsmuseum, Spielzeug Museum, Volkskunde Museum, Domgrabungsmuseum, Studiengebäude Alpenstraße) bilden.

Alfred Haberpointner – Werke 2000–2021
Der 1966 in Ebenau geborene Bildhauer Alfred Haberpointner steht im Fokus einer Präsentation in der Kunsthalle. Neben Materialien wie Stahl, Blei oder Glas ist vor allem das Holz der Werkstoff der Haberpointners künstlerisches Schaffen bestimmt. Dabei legt er großen Wert auf die Oberflächenbeschaffenheit: Gehackt, geschlagen, mit Metall überzogen entstehen neue Texturen, ein Rhythmus oder eine Intensivierung der Form. Die Ausstellung zeigt Kopfserien quer durch die letzten 20 Jahre ebenso, wie großformatige Wandarbeiten, in Holz und Papier, aber auch installative Gruppen, von denen die jüngste sich mit dem Arbeitswerkzeug, der Axt, auseinandersetzt.
3. Dezember 2021 bis 27. Februar 2022

Traumstadt. Blick auf Salzburg um 1920
Salzburg mit seiner einzigartigen topografischen Lage ist nicht nur heute ein enormer Tourismusmagnet, sondern übte schon vor und in den 1920er Jahren eine magische Anziehungskraft auf die unterschiedlichsten Menschen aus. Einige übersiedelten aus den großen Metropolen in die pittoreske Kleinstadt an der Salzach und ließen sich nieder. Andere kamen als Gäste und wurden treue Freunde der Stadt. Beschleunigt durch die Salzburger Festspiele nahm der Tourismus stetig zu und Salzburg wurde als Marke international bekannt. Wie präsentierte sich damals die Stadt seinen BesucherInnen und was sahen die Menschen, wenn sie vom Gaisberg oder Mönchsberg auf Salzburg blickten? Welche Aussichten und Einblicke erlauben uns die künstlerischen Dokumente dieser Zeit? Was entstand neu? Was ist vergessen?

J.B. W(ien) I., Festung mit Stieglkeller, 1901–1910, Papier, Druck nach Foto – koloriert, © Salzburg Museum

J.B. W(ien) I., Festung mit Stieglkeller, 1901–1910, Papier, Druck nach Foto – koloriert, © Salzburg Museum

Die Ausstellung zeigt in malerische Ansichten, gezeichneten Visionen und historischen Fotografien eine Zeit, in der sich viel bewegt hat. Tauchen Sie mit uns ein ins Salzburg der 1920er Jahre!
bis 17. April 2022

Weihnachtszauber im Spielzeug Museum
Beim weihnachtlichen Adventmarkt laden wir zum Schauen und Spielen ein. Aus unserer Sammlung zeigen wir entzückende Puppenstuben, die den Zauber von Weihnachten auch in die Welt des Spielzeugs bringen: Stände mit Spielwaren, Zuckerwerk und Weihnachtsschmuck glitzern hier neben Krippen und Weihnachtschören. Puppenstuben aus dem Erzgebirge, aus Wien und Salzburg zeigen, mit welchen unterschiedlichen Traditionen Weihnachtsmärkte zelebriert werden.

Weihnachtszauber im Spielzeug Museum © Salzburg Museum

Weihnachtszauber im Spielzeug Museum © Salzburg Museum

Wer genug geschaut hat, kann in drei Hütten selbst verkaufen oder einkaufen spielen. Und wie jedes Jahr steht ein deckenhoher, reichgeschmückter Weihnachtsbaum im Zentrum des Geschehens.
1. November 2021 bis 6. Februar 2022

www.salzburgmuseum.at