Im Reigen der staatlichen Museen in Bayern ist das Porzellanikon eines der großen Ausstellungshäuser. Mit 2.000 qm am Standort in Hohenberg an der Eger und 8.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in Selb gibt es zum Porzellan in Europa keine Entsprechung. Dasselbe gilt auch inhaltlich. Porzellan ist das Thema, seine Facetten werden dabei von unterschiedlichen Perspektiven her beleuchtet.
Immer wieder zeigt das Porzellanikon an seinen beiden Standorten außergewöhnliche Präsentationen aus der Welt des Porzellans. Die Sonderausstellungen finden Sie an mehreren Orten im Museum: Porzellanikon Selb im Haus 4 oder Haus 5 und im Porzellanikon Hohenberg an der Eger.

FORMVOLLENDET – Keramikdesign von Hans-Wilhelm Seitz
Das Porzellanikon würdigt mit dieser Sonderausstellung einen der bedeutendsten Porzellandesigner Deutschlands und der Region.
In seinem Atelier in der nordostbayerischen Porzellanregion arbeitet der heute 75-jährige Global Player für nationale wie internationale Auftraggeber. Mit offenem Blick in die Welt entstanden preisgekrönte Haushalts- und Hotelgeschirrentwürfe für die Porzellanfabriken Bauscher, Arzberg, Schönwald oder die SKV Porzellan-Union Schirnding sowie für ein vietnamesisches und griechisches Unternehmen. Die Jubiläumsausstellung zeigt auf rund 300 qm einen Querschnitt aus dem umfangreichen Schaffen von Hans-Wilhelm Seitz, wobei nicht nur die bedeutendsten Gebrauchsporzellane des Porzellandesigners zu sehen sind, sondern auch seine Dachziegel-Designs für die Erlus AG in Neufahrn.
Sein zeitloses Geschirr wird von Menschen auf der ganzen Welt benutzt. In seinem Atelier in Marktredwitz kreiert der Keramikkünstler seit 45 Jahren Haushalts- und Hotelgeschirrentwürfe für nationale wie internationale Auftraggeber und – was vielen unbekannt ist – auch Dachziegel. Dass der Global Player trotz bedeutender Erfolge bodenständig geblieben ist, zeichnet ihn in besonderem Maße aus.
bis 9. Januar 2022, Porzellanikon Hohenberg an der Eger

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

 

KUNST TRIFFT TECHNIK. Keramik aus dem 3D-Drucker
Objekte selbst in 3D drucken – was sich immer noch wie Zukunftsmusik anhört, eröffnet Künstlern und Designern heute ungeahnte Möglichkeiten. Diese zu erkunden, war das Ziel eines Wettbewerbs des Museums „Keramion“ in Frechen. Die zehn ausgewählten Gewinner machen nun auch im Porzellanikon am Standort Selb Station.
In höchstem Maße filigran, wie es keinem Keramiker mit traditioneller Technik gelingt, kreativ, experimentell und vielfältig präsentieren sich die Objekte und zeigen, was 3D-Druck alles kann. Von Architekturentwürfen über Schmuckstücke bis zu absoluten Highlights für die Einrichtung im eigenen Zuhause reicht die Bandbreite. Doch auch die Antwort auf die Frage nach dem WIE lässt keine Wünsche offen: Filme sowie Objekte veranschaulichen Herstellungstechniken. Und als zusätzliches Highlight wird der neue, hauseigene 3D-Drucker in der Ausstellung live drucken.
bis 3. Oktober 2021, Porzellanikon Selb

3D Gedruckte Objekte von Helena Boddenberg, linie I lines I linea

3D Gedruckte Objekte von Helena Boddenberg, linie I lines I linea

www.porzellanikon.org