An der Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft lädt das Technische Museum Wien seine Besucher_innen ein, je nach Interesse und Alter unterschiedlichste Felder der Technik und Technikgeschichte kennenzulernen, zu erleben und darüber zu reflektieren. Ziel ist die Ermutigung und Ermächtigung, zukünftige Entwicklungen aktiv mitzugestalten – dies gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche. Spielerische Formen der Wissensvermittlung machen ein sprichwörtliches Be-greifen von Technik möglich.

Künstliche Intelligenz?
Die Fortschritte überschlagen sich: Computer komponieren Sinfonien und steuern Straßenbahnen. Jetzt steht in der jahrhundertelangen Reise der Automatisierung eine Richtungsentscheidung bevor: Nutzen wir die Algorithmen zur Abwendung der Klimakrise oder verstärken wir durch ihren Einsatz soziale Ungerechtigkeiten? Ermächtigen wir pflegebedürftige Menschen oder missbrauchen wir sensible Gesundheitsdaten? Wie formen und denken wir die neu gewonnenen (Un)Abhängigkeiten?Gemeinsam mit dem BMK (Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie) bringt das Technische Museum Wien Licht in die Mythen um das Innovationsthema des 21. Jahrhunderts. Der dritte Teil der Serie weiter_gedacht_ eröffnet Besucherinnen und Besuchern einen transparenten, reflektierten Blick auf die Utopien und Hysterien, die sich um humanoide Roboter und autonome Systeme ranken. Es wird nach den Möglichkeiten gefragt, wie wir sie für die großen gesellschaftlichen und technologischen Umwälzungen einsetzen können. In einer gemeinsamen Ent-Deckung tauchen wir in die Black Box der Künstlichen Intelligenz ein und finden dort faszinierende Algorithmen, geniale Innovationen und die zeitlosen Wünsche neugieriger Menschen.
bis Sommer 2022

Foodprints – die Interaktive Ausstellung
Essen ist menschliches Grundbedürfnis und Lebensstil, Ausdruck von Überfluss und Lebensfreude, Ressource und Ressourcenverbrauch. Die Agenda 2030, der Aktionsplan der Vereinten Nationen (UN) für ein menschenwürdiges Leben bei gleichzeitigem Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen, definiert 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die Ernährung nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Alle UN-Mitgliedsstaaten haben sich dazu verpflichtet, den Hunger zu bekämpfen, für gute und sichere Ernährung zu sorgen sowie eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern.

Food prints © Technisches Museum Wien

Food prints © Technisches Museum Wien

Mit dieser Ausstellung wirft das Technische Museum Wien, das sich in seinem Wirken intensiv mit den SDGs auseinandersetzt, einen Blick in die Geschichte von Technik und Ernährung und zeigt, dass viele heute brennende Fragen nicht neu sind. Historisches und globales Wissen kann zu Lösungen und Innovationen beitragen. Wie heute gegessen wird, beeinflusst die Welt von morgen. Welche Herausforderungen gibt es heute, lokal und global? Mit welchen innovativen Ansätzen können wir ihnen begegnen? Und wie sieht das Essen der Zukunft aus?
ab 26. November 2021

www.technischesmuseum.at/