Das Orchester Festival Strings Lucerne und die Cellistin Raphaela Gromes: „Souvenir”
„Alte Tänze und Weisen für Laute“ ist der Titel einer Reihe von Orchestersuiten des italienischen Komponisten Ottorino Respighi. In dem neoklassizistischen Werk greift der Komponist auf Übertragungen von Lauten- und Gitarrentabulaturen des 16. und 17. Jahrhunderts zurück. Aus den Tänzen seines Balletts „Pulcinella“ formte Strawinsky Anfang der 1930er Jahre seine „Suite Italienne“, die er als – vermeintliche – Huldigung an den Komponisten Pergolesi komponierte. „Erinnerung an Florenz“ nannte Tschaikowsky sein einziges, in nur 17 Tagen 1890 aus Dankbarkeit komponiertes Streichsextett, denn im selben Jahr war es ihm gelungen, in der Abgeschiedenheit der toskanischen Hauptstadt seine Oper „Pique Dame“ vollständig zu skizzieren.
Die weltberühmten Festival Strings Lucerne sind seit mehr als 60 Jahren das führende Kammerorchester der Innerschweiz und eines der führenden Kammerorchester Europas. Hochvirtuos und schwungvoll, leidenschaftlich und technisch brillant, vielseitig und charmant – kaum ein Cellist begeistert sein Publikum wie Raphaela Gromes!
21. April 2021

https://theater.wolfsburg.de