Malerei der Zwischenkriegszeit 1918–38 und Reflexe der Gegenwart aus den Sammlungen Leopold Wien und MMKK

Die Ausstellung, die im Museum Moderner Kunst Kärnten und im kärnten.museum zu sehen ist, wird vom MMKK kuratiert und in Zusammenarbeit mit dem kärnten.museum organisiert und finanziert. Sie basiert auf einer Auswahl von elf malerischen Positionen der Zwischenkriegszeit, die das Leopold Museum Wien aus eigenen Beständen in der gleichnamigen Exposition im Jahr 2021 präsentierte.

Elisabeth Guttenberg-Sterneck, Selbstbildnis, 1935, Öl auf Leinwand, 105 x 95 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten/MMKK, Foto: F. Neumüller

Elisabeth Guttenberg-Sterneck, Selbstbildnis, 1935, Öl auf Leinwand, 105 x 95 cm, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten/MMKK, Foto: F. Neumüller

Diese Inhalte werden nach Kärnten übernommen, durch Werke aus der Kunstsammlung des MMKK erweitert und im diskursiven Gegenüber zu einer neuen Schau geordnet, die die Auseinandersetzung mit der Malerei der Zwischenkriegszeit in verschiedenen, den Menschen und seine Existenz betreffenden Themenbereichen vertieft. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf eine Anthologie expressionistischer Lyrik, die Kurt Pinthus 1919 herausgab und die heute als Standardwerk des literarischen Expressionismus gilt. „Die bildende Kunst dieser Jahre zeigt dieselben Motive und Symptome, zeigt das gleiche Zersprengen der alten Formen und das Durchlaufen aller formaler Möglichkeiten bis zur Konsequenz völliger Auflösung der Realität, zeigt den gleichen Einbruch und Ausbruch des Menschlichen und den gleichen Glauben an die lösende, bindende Macht des menschlichen Geistes, der Idee“, schreibt Kurt Pinthus in seinem Vorwort. So kann die Malerei des Expressionismus, die in der Zwischenkriegszeit in Österreich umfänglich Ausdruck findet, in idealer Weise auf das literarische Werk Bezug nehmen.

Karin Hazelwander, Cinema spike, 1994, Aluminium/Stahl, Höhe 243 cm, Breite und Tiefe variabel, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten/MMKK, Foto: F. Neumüller

Karin Hazelwander, Cinema spike, 1994, Aluminium/Stahl, Höhe 243 cm, Breite und Tiefe variabel, Courtesy Kunstsammlung des Landes Kärnten/MMKK, Foto: F. Neumüller

Ebenso wie Pinthus seine Gedichte nach dynamischem, motivischem Zusammenklingen anordnet, treffen auch die Bilder in der Ausstellung aufeinander; kontrapunktisch ergänzt durch Werke aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von weiblichen Künstler:innen – die in der Zwischenkriegszeit unerwähnt blieben – aus der Sammlung des MMKK. Eine Publikation mit Texten von Matthias Boeckl, Igor Pucker, Manfred Wagner, Christine Wetzlinger-Grundnig und Hans-Peter Wipplinger begleitet die Ausstellung.
21. November 2022 bis 19. Februar 2023
www.mmkk.at
https://landesmuseum.ktn.gv.at