Es wird ein musikalisch brillanter Abschied, ein vielstimmiges und vermutlich auch ein wenig melancholisches Adieu, das sich in die Geschichte der Musiktage Mondsee einschreiben wird: Das Auryn Quartett, eines der weltweit führenden Streichquartette und seit 2011 künstlerischer Leiter des oberösterreichischen Kammermusik-Festivals, beendet 2021 nach über 40 Jahren seine große Karriere und verabschiedet sich mit einem ganz außergewöhnlichen Programm von den renommierten Musiktagen an den Gestaden des wunderschönen Mondsees. Im kommenden Sommer nämlich steht das einflussreiche Streichquartett selbst im Mittelpunkt des Konzertkalenders, werden, beginnend mit den Anfängen im Jugendorchester, verschiedene Aspekte und Stationen dieses wunderbaren Klangkörpers im Rahmen der einzelnen Programme beleuchtet. Begleitet wird das Quartett dabei von musikalischen Freunden und Weggefährten, die zu diesem Anlass wieder nach Mondsee kommen. Auf dieser einzigartigen Reise durch die Historie begegnet dem Publikum nun Neuer bzw. selten gespielter Musik (György Kurtág, Ludwig Thuille) ebenso wie Beethovens »Les Adieux« oder auch Schuberts unvergleichlichem Streichquintett, das im Rahmen einer Hommage an das legendäre Amadeus Quartett, den Lehrmeistern des Auryn Quartetts, zur Aufführung kommt. Ein Abend im Schloss Mondsee wiederum ist Joseph Haydn gewidmet, mit dessen Werk sich das Auryn Quartett seit vielen Jahren intensiv auseinandersetzt – so veröffentlichte das Ensemble etwa die Einspielung aller 68 Streichquartette des wegweisenden Komponisten, die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Ein weiterer faszinierender Programmpunkt ist zudem den letzten Werken großer Komponisten gewidmet (Saint-Saëns, Schostakowitsch, Schubert).

Unter den durchwegs herausragenden Interpreten, die diesem Adieu des Auryn Quartetts einen einzigartigen Glanz verleihen, finden sich unter anderem die phänomenale Bratschistin Tabea Zimmermann (sie wurde 2020 mit dem Ernst von Siemens Musikpreis, dem »Nobelpreis der Musik«, ausgezeichnet); die Pianistin Annika Treutler (sie erhielt 2020 den renommierten Opus Klassik-Preis in der Kategorie »Konzerteinspielung des Jahres«); Ruth Ziesak, die exzeptionelle Sopranistin und bewunderte Konzertsolistin; Julian Bliss, der zu den weltbesten Klarinettisten zählt und 2013 erstmals bei den Musiktagen zu Gast war (»Mondsee ist immer ein absoluter Höhepunkt in meinem Konzertkalender!«); Ulrich Wolff, ein überragender Kontrabassist, Mitglied der Berliner Philharmoniker und langjähriger Freund des Auryn-Quartetts; der junge und schon mehrfach ausgezeichnete oberösterreichische Pianist Martin Nöbauer, der von der großen Elisabeth Leonskaja ganz besonders empfohlen wird; der weltweit gefragte spanische Oboist Ramón Ortega Quero, einer der spannendsten Musiker seiner Generation; die brillante Pianistin Kathryn Stott, die seit vielen Jahren auch an der Seite von Weltstar Yo-Yo Ma in Konzerten zu erleben ist; die formidable Schweizer Hornistin Zora Slokar; und auch das ebenso meisterhafte wie originelle, aus Mitgliedern der Wiener Symphonikern bestehende Ensemble Dolby’s Around rund um den Kontrabassisten Ernst Weissensteiner, der dem Auryn Quartett seit langem künstlerisch verbunden ist.
27. August bis 4. September 2021

www.musiktage-mondsee.at