Konzertiert wird 2022 an zehn Orten in Niederösterreich, die auf spezielle Weise mit bedeutenden Musikschaffenden verbunden sind, etwa in Geburts-, Wohn- und Wirkungsstätten, aber auch in Museen, Gedenkräumen und Forschungseinrichtungen. Die Bandbreite reicht vom historischen Schlosstheater Laxenburg und dem Haydn Geburtshaus Rohrau über die Schubert-Gedenkstätte in Schloss Atzenbrugg und das Schönberg-Haus in Mödling bis zum Ernst Krenek Forum in Krems und dem Pleyel-Zentrum in Ruppersthal. Erstmals ist in dieser Saison das Schloss in St. Peter in der Au, dem Geburtsort des Operettenkomponisten Carl Zeller, Schau­platz eines ihm gewidmeten Serenadenkonzertes. Im Zentrum jedes Serenadenkonzerts steht das klassische Lied, das meist von Instrumentalmusik und fallweise von inhaltlich passenden Lesungen oder Rezitationen ergänzt wird.

 

Bo Skovhus © Roland Unger

Bo Skovhus © Roland Unger

Hervorragende Interpreten und Interpretinnen
Die Serenadenkonzerte zeichnen sich traditionell durch Darbietungen auf höchstem künstlerischen Niveau aus. Die Liste der mitwirkenden Interpret:innen liest sich wie ein „Who ist Who” der Sänger- und Instrumen­talisten-Community: Auch 2022 darf sich das Publikum auf einen prominent besetzten Konzert­zyklus freuen: mit renommierten Sängerpersönlichkeiten wie Bo Skovhus, Martina Serafin oder Hila Fahima, mit von Theaterbühnen, Film und Fernsehen bekannten Publikumslieblingen wie Katharina Stemberger, Andrea Eckert, Ulrich Reinthaller und Martin Schwab, aber auch mit Virtuos:innen wie dem Stargeiger Yury Re­vich, Akkordeonist Nikola Djoric und den Pianisten Daniel Heide und Matthias Fletzberger, die ihr Ta­lent und meisterhaftes Können für unvergessliche Konzerterlebnisse garantieren.

Martina Serafin © Borghese

Martina Serafin © Borghese

Auch jungen, aufstrebenden Nachwuchssängern wird ein Podium ge­boten: Die Sopranistin Nicole Lubinger ist Gewinnerin des „Heinrich Strecker Cross-Over Gesangswettbewerbs“ in Baden 2021, Yibao Chen, ebenfalls Sopranistin, konnte voriges Jahr den internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs in Pörtschach für sich entscheiden, und Tenor David Kerber war 2021 einer der Gewinner:innen des 4. Internationalen Haydn Gesangswettbewerbs Rohrau.

Michael Linsbauer, künstlerischer Leiter der Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich, über das Programm 2022:
„Dank unserer Gastgebergemeinden und Kooperationspartner darf sich das Publikum auch im 62. Jahr der Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich auf einen Veranstaltungsreigen freuen, mit dem alle Komponisten gewürdigt werden, die Niederösterreich künstlerisch mitgeprägt und kulturell bereichert haben. Ich freue mich besonders, dass heuer erstmals der berühmte Operettenkomponist Carl Zeller mit einem Konzert in seinem Geburtsort St. Peter in der Au gewürdigt wird.‟
28. August bis 30. Oktober 2022

www.serenadenkonzerte.at