Als „Akademien“ wurden schon im 18. und 19. Jahrhundert Konzerte bezeichnet. Der Münchner Verein „Musikalische Akademie e. V.“ wurde 1811 aus der Mitte des damaligen Hofopernorchesters gegründet. Tatsächlich war es die erste symphonische Konzertreihe in dieser Stadt. Auch in dieser Spielzeit wird die Tradition der Akademiekonzerte unter der Leitung von Vladimir Jurowksi, aber auch von namhaften internationalen Gastdirigenten weitergeführt.

Die deutsche Hoch- und Spätromantik steht im Fokus des 6. Akademiekonzerts unter der Leitung von Vladimir Jurowski. Robert Schumanns Klavierkonzert und Johannes Brahms’ dritte Symphonie sind Gipfelwerke ihrer Gattungen und längere Zeit nicht im Nationaltheater erklungen. Eröffnet wird der Abend mit einer auf dem Kontinent selten zu hörenden englischen Rarität, Ralph Vaughan Williams’ Fantasie auf Themen von Thomas Tallis: ein kostbares Stück, das Erinnerung und Gegenwart auf berückende Weise miteinander verschmilzt.

Programm:
Ralph Vaughan Williams : Fantasie auf ein Thema von Thomas Tallis
Robert Schumann : Klavierkonzert a-Moll op. 54
Johannes Brahms : Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90
22. und 23. Mai 2023

www.staatsoper.de