Eine der erfolgreichsten und renommiertesten Konzertreihen des Rhein-Main-Gebiets, die Mainzer Meisterkonzerte, sind zurück in der Mainzer Rheingoldhalle. Tatsächlich befinden wir uns bereits in der 37. Saison und blicken zurück auf bald vier Jahrzehnte Mainzer Meisterkonzerte. Die zweite Hälfte der Saison 2021/22 knüpft dort an, wo sie im letzten Jahr aufgehört hat und wartet mit hochkarätigen Besetzungen auf.

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Das Beethoven-Jahr 2020, Corona-bedingt auf ein Minimum reduziert, wird kurzerhand verlängert und mit Stargeiger Julian Rachlin, der schon den 250. Geburtstag des musikalischen Genies bei den Meisterkonzerten zelebrieren wollte, nachgeholt! Beethovens Violinkonzert sorgte schon bei der Uraufführung für Begeisterungsstürme und wurde ob „seiner Originalität und mannigfaltigen schönen Stellen wegen mit ausnehmendem Beyfall aufgenommen“.
Dazu gesellt sich die „Pastorale“, mit welcher der Komponist seiner Liebe zur Natur und dem friedlichen Landleben ein klangliches Denkmal setzte. Für Beides ist Rachlin perfekt, geht seine „emotionale Sicht unendlicher Schönheit“, die ihm unlängst ein Kritiker zuschrieb, doch Hand in Hand mit einem tiefen Verständnis für die Musik und einem reichen, perfekt intonierten Ton.
4. Juni 2022

www.mainz-klassik.de